11.6.2004, 10:43 Uhr
Maschinelle Spiral-Kunst im alten China?

Schon vor über 2.500 Jahren setzten chinesische Handwerker komplexe Maschinen ein. Zu diesem Schluss kommt ein amerikanischer Physikstudent im Magazin "Science". Spiralförmige Furchen auf Jaderingen verlaufen demnach viel zu präzise und regelmäßig, als dass sie von Hand in das Material geritzt worden sein können.

Peter Lu von der Harvard University in Cambridge, Massachusetts, untersuchte Jaderinge, die in Gräbern aus der chinesischen Frühlings- und Herbstperiode (771 bis 476 vor Christus) gefunden worden waren. Das älteste Exemplar stammt aus dem Grab eines Ministers, der im Jahr 552 v.Chr. gestorben war, und ist mit zehn Spiralen verziert. Diese weisen bemerkenswerte Eigenschaften auf, fand Lu.

Bilder: Copyright Science

Einerseits gehören die Spiralen zur Klasse der archimedischen Spiralen, deren Windung sich mit konstanter Geschwindigkeit weitet. Schneidet man den Ring auf und biegt ihn gerade - in Gedanken oder mit Hilfe eines Bildbearbeitungsprogramms -, bilden diese Spiralen daher Geraden. Zu seiner Verblüffung stellte Lu fest, dass die zehn Geraden auf dem Ring parallel zueinander verlaufen und derart präzise gearbeitet sind, dass sie an keiner Stelle mehr als 0,2 Millimeter von der "Ideallinie" abweichen.

"Die Einheitlichkeit und die Präzision sind starke Indizien für einen mechanischen Ursprung", folgert der Forscher. Offenbar sei bei der Herstellung eine Maschine eingesetzt worden, die Drehbewegungen und geradlinige Bewegungen kombiniert habe - gut sechs Jahrhunderte vor der Entwicklung ähnlicher Maschinen in Griechenland und Ägypten. Eine derartige Maschine könnte beispielsweise aus einer Drehscheibe bestehen, um deren Drehachse ein Seil geschlungen ist. Zieht man an dem Seil, bewegt sich ein daran befestigter Stift vorwärts und zurück. Gleichzeitig dreht sich die Scheibe, so dass der Stift eine archimedische Spirale auf die Scheibe oder ein darauf liegendes Werkstück zeichnet.

Bild: Copyright Science

Alle Bilder: Copyright Science


Forschung: Peter J. Lu, Department of Physics, Harvard University, Cambridge, Massachusetts

Veröffentlicht in Science, Vol. 304, 11. Juni 2004, p 1638

WWW:
Timeline of Chinese Dynasties
Archimedische Spiralen

[Zurück]


Dies ist eine Archiv-Datei. Wir bitten um Verständnis, dass Links und Inhalte nicht mehr aktualisiert werden. Zum Aufruf des aktuellen Sciencetickers klicken Sie bitte auf eine Rubrik aus der linken Spalte.