22.4.2004, 17:46 Uhr
Große Männer verdienen mehr

Bei deutschen Männern steigt das Einkommen mit der Körpergröße. Diesen Zusammenhang hat ein Münchner Wirtschaftswissenschaftler jetzt erstmals nachweisen können. Zumindest in den alten Bundesländern erhöht jeder zusätzliche Zentimeter das Bruttomonatsgehalt um 0,6 Prozent.

"Auf den ersten Blick mag dies wie ein zu vernachlässigender Aspekt erscheinen", so Guido Heineck von der Ludwig-Maximilians-Universität München. Bei zwei gleich qualifizierten Männern, die sich lediglich in der Körpergröße um zehn Zentimeter unterschieden, könne der "Höhenvorteil" jedoch mit rund 2.000 Euro pro Jahr zu Buche schlagen.

Heineck nutzte für seine Studie Daten des Sozio-oekonomischen Panel, einer vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung erhobenen Längsschnittstudie privater Haushalte in Deutschland. Für das Jahr 2002 standen erstmals auch Daten über Körpergewicht und -größe zur Verfügung. Einen Größenbonus hatten bereits Studien mit US-amerikanischen Männern vermuten lassen. Nun fand der Forscher, dass sich eine stattliche Statur auch in Deutschland auszahlt - den bisherigen Analysen zufolge allerdings nicht für Frauen.

Die Gründe seien rätselhaft, so Heineck. Es gebe jedoch Hinweise darauf, dass großen Personen von Dritten unwillkürlich mehr Stärke, Selbstbewusstsein und Durchsetzungsvermögen zugeschrieben werde. Dies könne bei Vorstellungsgesprächen oder Beförderungen von Vorteil sein. Zudem könnten große Menschen als Reaktion auf die "Vorschusslorbeeren" tatsächlich die am Arbeitsmarkt honorierten Persönlichkeitsmerkmale entwickeln. Die Zusammenhänge müssten allerdings noch untersucht werden.


Forschung: Guido Heineck, Seminar für Wirtschaftsgeschichte, Ludwig-Maximilians-Universität München

WWW:
Homepage Guido Heineck
- Die Studie online (PDF, 163 KB)
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung
- Das Sozio-oekonomische Panel

[Zurück]


Dies ist eine Archiv-Datei. Wir bitten um Verständnis, dass Links und Inhalte nicht mehr aktualisiert werden. Zum Aufruf des aktuellen Sciencetickers klicken Sie bitte auf eine Rubrik aus der linken Spalte.