11.2.2005, 18:19 Uhr
Steinzeitliche Chinesen polierten mit Diamant

Schon vor über 5.000 Jahren, viele Jahrhunderte früher als andernorts, wurde in China Diamant zum Schleifen und Polieren eingesetzt. Zu diesem Schluss kommt eine amerikanisch-chinesische Forschergruppe im Fachblatt "Archaeometry". Als Beweisstücke führen die Physiker und Archäologen spiegelblank polierte Äxte an, die aus einem Mineral von ebenfalls beträchtlicher Härte bestehen.

"Die Physik des Polierens ist kaum verstanden, eigentlich ist es mehr eine Kunst als eine Wissenschaft", sagt Peter Lu von der Harvard University in Cambridge, Massachusetts. "Dennoch ist es absolut bemerkenswert, dass man mit den besten heute verfügbaren Poliertechniken keine derart flachen und glatten Oberflächen erzielen könnte, wie sie vor 5.000 Jahren geschaffen wurden."

Lu und seine Kollegen untersuchten bei Begräbniszeremonien eingesetzte Miniaturäxte, lediglich 13 bis 22 Millimeter groß, die in den Gräbern wohlhabender Individuen entdeckt worden waren. Die vier grau-braun marmorierten Objekte stammen aus den jungsteinzeitlichen Liangzhu- und Sanxingcun-Kulturen des prähistorischen China und werden auf 4.500 bis 2.500 vor Christus datiert.

"Es schien mir höchst unwahrscheinlich, dass ein derart feines Finish durch Polieren mit Quarzsand erzielt worden sein sollte", erinnert sich Lu. Eingehende Analysen per Röntgenbeugung und Elektronenmikroskop bekräftigten diese Skepsis: Die Äxte bestehen demnach zu 40 Prozent aus Korund, der "Stammform" von Saphir und Rubin und in der Härte lediglich hinter Diamant liegend. Schließlich machten die Forscher die Probe aufs Exempel und testeten moderne Poliertechniken an einer der Äxte. Lediglich bei Einsatz von Diamant als Poliermittel ergab sich eine Oberfläche, die annähernd so glatt war wie das Original.

Forschung: Peter Lu, Department of Physics, Harvard University, Cambridge, Massachusetts; und andere

Veröffentlicht in Archaeometry, Februar 2005

WWW:
Physics, Harvard U
Liangzhu Culture
Corundum
Maschinelle Spiral-Kunst im alten China?

[Zurück]


Dies ist eine Archiv-Datei. Wir bitten um Verständnis, dass Links und Inhalte nicht mehr aktualisiert werden. Zum Aufruf des aktuellen Sciencetickers klicken Sie bitte auf eine Rubrik aus der linken Spalte.