9.12.2005, 11:53 Uhr
Genaueste Vermessung in der Milchstraße

Der nächstgelegene Spiralarm der Milchstraße ist gut 6.380 Lichtjahre von der Sonne entfernt. Zu diesem Schluss kommt eine internationale Astronomengruppe nach der bislang genauesten Messung des Abstandes. Einige frühere Beobachtungen hatten einen doppelt so großen Wert geliefert.

Ursache für diese Diskrepanz scheint die seltsame Bewegung in dem beobachteten Abschnitt des Perseus-Arms zu sein, schreiben die Forscher um Ye Xu von der Universität Nanjing und Karl Menten vom Bonner Max-Planck-Institut für Radioastronomie im Magazin "Science". Das dortige Material hinkt der "Standardrotation" in der Milchstraße hinterher und bewegt sich gleichzeitig auf das Milchstraßenzentrum zu - anders, als bei den früheren Studien angenommen.

Für ihre Vermessung nutzten die Astronomen das astronomische Gegenstück zum Daumensprung: Mit dem Very Large Baseline Array, einer die Vereinigten Staaten überspannenden Kette von Radioteleskopen, peilten sie ein intensive Radiostrahlung aussendendes Sternentstehungsgebiet im Perseus-Arm an. Diese Beobachtungen führten sie fünfmal binnen eines Jahres durch und registrierten, wie ihr Zielobjekt scheinbar über den Nachthimmel wanderte, indem die Erde um die Sonne zog. Aus der beobachteten Parallaxe von 0,51 Millibogensekunden ergibt sich eine Entfernung von 1,95 Kiloparsec, entsprechend knapp 6.380 Lichtjahren.

Einen ähnlichen Wert hatte der Vergleich von scheinbarer und theoretischer Helligkeit bestimmter Sterne in der Region ergeben. Gleichzeitig hatten jüngste Beobachtungen gezeigt, dass die Milchstraße komplizierter aufgebaut ist als angenommen. Nach Ansicht der Forscher belegen ihre Resultate, dass das VLBA und das japanische Interferometrie-Projekt VERA eine präzise Kartierung unserer Heimatgalaxie ermöglichen.


Forschung: Ye Xu, Mark J. Reid und Xing Wu Zhen, Department of Astronomy, Nanjing University, Nanjing, Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics, Cambridge, Massachusetts, und Shanghai Astronomical Observatory; Karl M. Menten, Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn

Online-Veröffentlichung Science Express, DOI 10.1126/science.1120914

WWW:
Department of Astronomy, Nanjing University
MPI für Radioastronomie
The Spiral Structure and Kinematics of the Milky Way
Daumensprung
VLBA
Ein Balken im Milchstraßenzentrum
Forscher finden stellares Treibgut

[Zurück]


Dies ist eine Archiv-Datei. Wir bitten um Verständnis, dass Links und Inhalte nicht mehr aktualisiert werden. Zum Aufruf des aktuellen Sciencetickers klicken Sie bitte auf eine Rubrik aus der linken Spalte.