27.1.2006, 8:17 Uhr
"Virus-Lupe" für Pumas

Das rasch mutierende Genom von Viren erlaubt Einblicke in den Werdegang ihrer Wirtsart. Das hat eine amerikanisch-neuseeländische Forschergruppe am Beispiel des Pumas ermittelt. Seit dem Comeback des Pumas in Nordamerika hat sich sein viraler Parasit bereits in mehrere Linien aufgespalten. Das Genom der Katze selbst ist dagegen relativ einheitlich, berichtet die Gruppe im Magazin "Science".

Mary Poss von der University of Montana und ihre Kollegen analysierten Blut- bzw. Gewebeproben von 352 Pumas (Puma concolor) im nördlichen Abschnitt der Rocky Mountains. Die Katzen bzw. ihre Beutetiere waren bis weit in das 20. Jahrhundert intensiv bejagt worden und konnten sich erst in den letzten Jahrzehnten wieder erholen.

Dieser "Flaschenhals" hat keine klare genetische Spur in den derzeitigen Populationen hinterlassen, zeigten genetische Fingerabdrücke der Tiere. Sehr wohl gilt dies aber für das Feline Immunschwächevirus (FIV), mit dem etwa jeder vierte Puma infiziert war. Das Virus, das für die Pumas keine stärkere Belastung darzustellen scheint, lässt sich demnach in acht Linien unterteilen. Jede dieser Viruslinien besitzt einen zusammenhängenden Verbreitungsraum im Untersuchungsgebiet und ist dort häufig auch die einzige Linie.

Zudem stieg die genetische Distanz einzelner Virusisolate, je größer die räumliche Distanz zwischen ihren Wirten war. Diese geographische Struktur spiegele vermutlich die kleinen und isolierten Pumagruppen der Vergangenheit wieder und sei - da die Katzen höchst mobil seien - wohl nur ein vorübergehendes Phänomen, vermuten Poss und Kollegen. Des ungeachtet könnten Viren vielleicht auch in anderen Fällen helfen, rasche, durch menschliche Aktivitäten bewirkte Veränderungen ihrer Wirtspopulationen nachzuvollziehen.


Forschung: Roman Biek und Mary Poss, Wildlife Biology Program und Department of Biological Sciences, University of Montana, Missoula; Alexei J. Drummond, Department of Computer Science, University of Auckland, Auckland

Veröffentlichung Science, Vol. 311, 27. Januar 2006, pp 538-41

WWW:
Poss Lab
- FIV in Cougars
Puma concolor
Gelungenes Comeback für Wildpferd

[Zurück]


Dies ist eine Archiv-Datei. Wir bitten um Verständnis, dass Links und Inhalte nicht mehr aktualisiert werden. Zum Aufruf des aktuellen Sciencetickers klicken Sie bitte auf eine Rubrik aus der linken Spalte.