Posted in: Ernährung, Gesundheit 30. Oktober 2012 18:05 Weiter lesen →

Fastfood hemmt Blutgefäße

Nahaufnahme eines Sandwiches aus geometrisch geformten Weißbrot-, Wurst-, Ei- und Käsescheiben Die Art der Ernährung wirkt sich sehr direkt auf das Herz-Kreislauf-System aus, demonstriert eine kleine Studie kanadischer Mediziner. Je nachdem, ob die Teilnehmer eine mediterran geprägte oder aber Fastfood-typische Mahlzeit zu sich genommen hatten, reagierten ihre Blutgefäße unterschiedlich gut auf wechselnde Belastungen.

Foto: Evan-Amos via Wikimedia.org (Public Domain)

„Das sollte zu denken geben, und zwar bei jeder einzelnen Mahlzeit“, ist Anil Nigam vom Institut de Cardiologie de Montréal überzeugt. Eine verminderte Anpassungsfähigkeit der Gefäße zähle zu den wichtigsten Vorboten der Atherosklerose, so der Mediziner. Die neuen Resultate werden auf einem Fachkongress in Toronto vorgestellt.

Nigam und Kollegen führten ihre Studie mit 28 gesunden Nichtrauchern durch. Alle verzehrten an zwei Versuchstagen Mahlzeiten mit einem ähnlichen Kaloriengehalt, aber sehr unterschiedlicher Zusammensetzung. Die erste Mahlzeit umfasste Lachs, Mandeln, Gemüse und Olivenöl. Sie hatte keinen Einfluss auf die Fähigkeit der Oberarmarterie, sich zu weiten und so einen Druckanstieg abzufangen. Anders dagegen die zweite Mahlzeit, bestehend aus einem Sandwich mit Wurst, Ei und Käse sowie einfachen Kartoffelpuffern. Wenige Stunden nach dem Verzehr fiel die Weitung der Oberarmarterie, verglichen mit dem nüchternen Zustand, ein Viertel schwächer aus.

Die Fähigkeit der Blutgefäße, sich zu weiten, hängt stark von ihrer inneren Auskleidung ab. Diese als Endothel bezeichnete Zellschicht kann bei einem Anstieg des Blutdrucks Botenstoffe produzieren, die eine Entspannung der Gefäßmuskulatur bewirken. Offenbar sei dieser Regelmechanismus durch die große Menge gesättigter Fettsäuren in der zweiten Mahlzeit beeinträchtigt worden, so Nigam weiter. Gerade für Personen mit ungünstigen Blutfettwerten ergäben sich aus dieser Beobachtung Anhaltspunkte für eine gesündere Ernährungsweise.

Forschung: Jennifer Cantin, Sébastien Lacroix, Jean-Claude Tardif und Anil Nigam, Institut de Cardiologie de Montréal, und Faculté de Médecine, Université de Montréal

Präsentation auf dem Canadian Cardiovascular Congress 2012, Toronto; #390-117

WWW:
Centre ÉPIC, Montreal
Flussvermittelte Vasodilatation
Herz-Kreislauf-System
Fettsäuren

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Wie Blutgefäße entspannen
Schwefelwasserstoff regelt den Blutdruck

Posted in: Ernährung, Gesundheit
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (5 Bewertungen, im Schnitt 4,60 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


2 Kommentare zu "Fastfood hemmt Blutgefäße"

Trackback | Comments RSS Feed

  1. Erstling sagt:

    Wirklich erstaunliche Testergebnisse.
    Schade nur, dass sich so etwas, die Leute, die es nötig hätten, sowieso niemals zu Herzen (ja, ich bin mir der Doppeldeutigkeit bewusst) nehmen.

    WENN man sich darum kümmern würde; mein Gott, was könnten die Krankenkassen sparen. Das wäre doch die Lösung all unserer Probleme.

    Da sieht man, was son „Burger“ alles anrichten kann. Aber Lust drauf hätte ich jetzt trotzdem…

  2. fett sagt:

    Koennten nicht die Wissenschafter (und die Journalisten hier) einen anderen Ausdruck als „Fastfood“ verwenden? Tiefgekuehlter Spinat und sogar auch der Caesar-Salat von McD sind ebenfalls Fastfood, aber doch wohl schwer mit einem fetten Burger zu vergleichen!?

    Fastfood (auch fastfood-typisch) heisst nicht zwingend schlecht.