Posted in: Medizin, Psychologie 23. Januar 2012 21:00 0 Kommentare Weiter lesen →

Pupille reagiert auf eingebildetes Licht

Nahaufnahme eines menschlichen Auges mit grau-grüner Iris, deutlich erkennbar die radial um die Pupille angeordneten Fasern In hellem Licht verengen sich ganz automatisch die Pupillen der Augen. Dieser Reflex ist weniger schablonenhaft als gemeinhin angenommen, demonstrieren Versuche schwedischer Psychologen. Die Pupillen ihrer Versuchsteilnehmer verengten sich unterschiedlich stark, obwohl die vermeintlichen Helligkeitsunterschiede nur eingebildet waren.

Foto: Petr Novák via Wikimedia.org (Creative Commons Attribution-Share Alike 2.5 Generic)

Lange Zeit sei man davon ausgegangen, dass der Pupillenreflex allein eine Sache des Hirnstamms sei, schreiben Bruno Laeng und Tor Endestad von der Universität Oslo in den „Proceedings of the National Academy of Sciences“. Die neuen Resultate bekräftigten jedoch die Vermutung, dass er auch durch höhere Instanzen im Großhirn beeinflusst werde.

Laeng und Endestad führten ihre Versuche mit insgesamt 32 Studierenden durch. Diese sahen auf einem Bildschirm verschiedene Grafiken, die jeweils aus mehreren Objekten bestanden – beispielsweise aus Keilen, die vom stumpfen zum spitzen Ende hin heller wurden und im Kreis angeordnet waren. Zeigten die dunklen Enden der Keile nach außen, so kam den Teilnehmern die Grafik deutlich heller vor als bei der Anordnung mit den dunklen Enden nach innen. Und tatsächlich verengten sich ihre Pupillen beim Anblick dieser Grafik stärker – obgleich in beiden Fällen gleich viel Licht auf die Netzhaut fiel.

„Der Pupillenreflex scheint sich also sehr rasch unserer subjektiven Wahrnehmung der Lichtintensität anzupassen“, folgern Laeng und Endestadt. „Anders gesagt: In der Pupille spiegelt sich beinahe unverzüglich wider, was wir zu sehen glauben.“ Nach Ansicht der beiden Psychologen könnte das Phänomen durchaus auf einen evolutionären Anpassungsprozess zurückgehen. Indem der Pupillenreflex als Schutzmechanismus mit der subjektiven Wahrnehmung verknüpft werde, könne er vielleicht schon in Erwartung hellen Lichts in Aktion treten.

Forschung: Bruno Laeng und Tor Endestad, Psykologisk institutt, Universitetet i Oslo

Veröffentlichung Proceedings of the National Academy of Sciences, DOI 10.1073/pnas.1118298109

WWW:
Center for the Study of Human Cognition, Universität Oslo
Der Pupillenreflex
Illusion of Lightness

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Polwärts größere Augen
Auge verrät Entscheidungen

Posted in: Medizin, Psychologie
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (3 Bewertungen, im Schnitt 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...

Drucken Drucken


Möchten Sie kommentieren?