Posted in: Biologie, Psychologie 14. September 2011 01:01 Weiter lesen →

Beherrschte Vögel

Foto zeigt Seitenansicht eines großen schwarzen Vogels mit geöffnetem Schnabel Manche Vögel sind zu erstaunlicher Selbstbeherrschung fähig, haben französische und österreichische Forscherinnen ermittelt. Bei ihren Experimenten konnten Raben und Krähen es sich minutenlang verkneifen, einen Leckerbissen zu verspeisen, um diesen später gegen einen besseren einzutauschen. Dabei half ihnen ein Trick, den auch Menschen und andere Primaten anwenden: Sie lenkten sich ab.

Foto: US National Park Service

Die Vögel unterdrückten ihren Fressimpuls umso eher, je begehrter der zweite Leckerbissen und je kürzer die voraussichtliche Wartezeit bis zum Umtauschen war, ermittelte die Gruppe um Valérie Dufour von der Universität Straßburg. Zudem fiel die Entscheidung gegen das Abwarten meist schon in den ersten Sekunden eines Versuchsdurchgangs, berichten die Forscherinnen im Fachblatt „Biology Letters“. Offenbar seien die Vögel also in der Lage gewesen, die Wartezeit und den zu erwartenden Nutzen gegeneinander abzuwägen.

Dufour und Kolleginnen führten ihre Versuche mit je sechs Rabenkrähen und Kolkraben durch, die bereits Erfahrung im Umtauschen von Nahrung hatten. Bei den Tests wurde den Vögeln mit einer Hand ein Leckerbissen gereicht, während in der anderen Hand gut sichtbar ein noch verlockenderer Leckerbissen lag. Dieser wurde ihnen nach einer bestimmten Zeitspanne, die im Laufe der Versuchsdurchgänge immer länger wurde, zum Umtausch angeboten.

Bis zu einer Wartezeit von 40 Sekunden vollzogen die Vögel in fast der Hälfte der Tests den Umtausch, zwei Nebelkrähen hatten mitunter sogar 320 Sekunden lang Geduld. Nicht nur in dieser Hinsicht sei das Verhalten der Vögel durchaus mit dem von Primaten vergleichbar, so die Forscherinnen. Ebenso wie Schimpansen bei ähnlichen Tests hätten sich die Vögel bei längeren Wartezeiten abgelenkt, indem sie den ersten Leckerbissen immer wieder abgelegt und inspiziert oder in Ritzen deponiert hätten.

Forschung: Valérie Dufour, Institut Pluridisciplinaire Hubert Curien, CNRS/Université de Strasbourg, Straßburg; Claudia A. F. Wascher und Thomas Bugnyar, Konrad-Lorenz-Forschungsstelle, Grünau im Almtal, und Departments für Verhaltensbiologie und Kognitionsbiologie, Universität Wien, Wien; und andere

Veröffentlichung Biology Letters, DOI 10.1098/rsbl.2011.0726

WWW:
Ethologie évolutive, IPHC Strasbourg
Corvid Lab, Uni Wien
Rabenvögel
How Self-Control Works

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Krähen lernen zu hassen
Selbstbeherrschung geht an die Substanz
Warum Tauben den Spatz in der Hand wählen

Posted in: Biologie, Psychologie
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (10 Bewertungen, im Schnitt 4,90 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.