Posted in: Psychologie, Soziales 8. Juni 2011 19:23 Weiter lesen →

Rot macht Affen vorsichtig

Foto zeigt typisches achteckiges rotes Stoppschild, allerdings mit thailändischer Aufschrift Rot ist nicht nur für Menschen eine ganz besondere Farbe. Entsprechende Resultate haben amerikanische Forscher bei einem Experiment mit Rhesusaffen erhalten. Personen in roter Kleidung flößen den Tieren demnach mehr Respekt ein als solche in Blau oder Grün.

Foto: Niro5 via Wikimedia.org (Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0)

„Die Ähnlichkeit unserer Resultate mit Beobachtungen an Menschen lässt vermuten, dass das Meiden von Rot oder die durch Rot ausgelöste Unterwürfigkeit von einer vererbten psychologischen Veranlagung herrühren“, erklärt Jerald Kralik vom Dartmouth College im US-Bundesstaat New Hampshire. Offenbar gebe es eine evolutionäre Basis für rote Stopp- und Warnsignale und für die Tatsache, dass Kampfsportler in roter Kleidung oft leicht im Vorteil seien.

Kralik und Kollegen führten ihre Versuche auf einer kleinen Insel vor Puerto Rico durch. Auf dem Eiland waren im Jahr 1938 mehrere Hundert Rhesusaffen aus Indien angesiedelt worden. In der so gegründeten Kolonie für Forschungszwecke wird unter anderem über Geburten und Sterbefälle und seit einigen Jahren auch über die Vaterschaftsverhältnisse detailliert Buch geführt.

Bei den Versuchen zur Farbwirkung platzierten zwei Personen je ein Apfelstück einem männlichen Tier und machten zwei Schritte zurück. Meist griff sich der Affe daraufhin ein Stück und suchte damit das Weite. Apfelstücke vor männlichen Experimentatoren wurden ebenso häufig ausgewählt wie solche vor weiblichen, berichten die Forscher im Fachblatt „Psychological Science“. Auch machte es kaum einen Unterschied, ob die Experimentatoren blaue oder grüne T-Shirts und Kappen trugen. Trug jedoch eine der beiden Personen rote Kleidung, blieb der Leckerbissen zu ihren Füßen in der Mehrzahl der Fälle unangetastet.

Eine denkbare Erklärung für die besondere Wirkung der Farbe Rot liege in der Tatsache, dass auch das Blut rot sei, so Kralik weiter. Eine rötliche Verfärbung, etwa der Gesichtshaut eines stark erregten Gegenübers, könnte Rhesusaffen wie Menschen daher gleichermaßen zur Vorsicht mahnen.

Forschung: Jerald D. Kralik, Sara A. Khan, William J. Levine und Seth D. Dobson, Department of Psychological and Brain Sciences und Department of Anthropology, Dartmouth College, Hanover, New Hampshire

Veröffentlichung Psychological Science

WWW:
Psychological and Brain Sciences, Dartmouth College
Colour Perception in Everyday Life
Psychology of Color

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Starke Geier erröten
Wenn Kampfrichter Rot sehen

Posted in: Psychologie, Soziales
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (1 Bewertungen, im Schnitt 5,00 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.