Posted in: Biologie, Chemie 14. März 2011 18:44 Weiter lesen →

Orchidee imitiert kleine Kadaver

Nahaufnahme einer Fliege mit roten Facettenaugen, mit mehreren hellgelben Pollenpaketen gespickt, in einer dunkelgrünen Orchideenblüte sitzend Einige Pflanzen locken Insekten als Bestäuber an, indem sie Aasgeruch verströmen. Dabei ahmen sie aber nicht jeden beliebigen Kadaver nach, haben südafrikanische Forscher am Beispiel einer Orchidee zeigen können. Das Bouquet der Blüten ist derart sorgfältig komponiert, dass es bestimmte Aasfliegen besonders stark anzieht.

Foto: Dennis Hansen

„Die Blüten der Orchideen sind unglaublich hochspezialisiert“, erklärt Timotheüs van der Niet von der Universität von KwaZulu-Natal. Im Fall der studierten Orchidee locke der Duft nicht nur die passenden Fliegen an, so der Biologe. Innerhalb der Blüten würden die Bestäuber auch in die richtige Position dirigiert, um das Pollenpaket der Orchidee aufnehmen zu können.

Vertreter mehrerer Fliegenfamilien fressen auf Kadavern oder setzen ihre Eier oder Larven darauf ab. Allerdings bevorzugen nicht alle diese Familien das gleiche Aas – manche geben beispielsweise kleinen Kadavern den Vorzug vor großen. Van der Niet und Kollegen gingen nun dem Verdacht nach, dass sich die Spezialisierung auf Seiten der Fliegen auch in den aasimitierenden Blüten von Orchideen widerspiegeln sollte.

Die Forscher verglichen den Fliegenbesuch an den Kadavern von Klippschliefern (Procavia capensis) und an den Blüten der Orchidee Satyrium pumilum. Wie sie im Fachblatt „Annals of Botany“ berichten, zogen die Kadaver hauptsächlich Schmeißfliegen, Echte Fliegen und Fleischfliegen an. Dagegen wurden die Orchideenblüten hauptsächlich von Fleischfliegen besucht. Besonders häufig tauchten weibliche Tieren an den Blüten auf und setzten mitunter sogar ihre Larven darauf ab – die damit allerdings zum Hungertod verurteilt waren.

Laboruntersuchungen ergaben, dass die Orchideenblüten mit schwefelhaltigen Kohlenwasserstoffen, Heptanon oder p-Cresol jene Duftstoffe produzieren, die typisch für kleinere Kadaver sind. Auch in der Intensität entspricht ihr Geruch eher dem von kleineren Kadavern, die von Fleischfliegen mit ihrem feinen Geruchssinn wiederum besonders leicht gefunden werden.

Der Lohn der Spezialisierung: Rund ein Drittel der Orchideenblüten wurde bestäubt. „Wir haben somit erstmals gezeigt, dass die aasimitierenden Blüten ein hochspezialisiertes Werkzeug für die Orchidee darstellen“, so van der Niet weiter. „Die Orchidee ist nicht hinter jeder beliebigen Fliege her.“

Forschung: Timotheüs van der Niet, Dennis M. Hansen und Steven D. Johnson, School of Biological and Conservation Sciences, University of KwaZulu-Natal, Pietermaritzburg

Veröffentlichung Annals of Botany, DOI 10.1093/aob/mcr048

WWW:
Biological and Conservation Sciences, University of KwaZulu-Natal
Satyrium
Flesh Flies
Stinking Flowers

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Orchidee betrügt Schwebfliegen
Orchidee duftet nach Beute
Blume riecht wie schlechtes Bier


Posted in: Biologie, Chemie
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (3 Bewertungen, im Schnitt 3,67 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.