Posted in: Paläontologie 20. Januar 2011 20:00 Weiter lesen →

Flugsaurier mit Ei entdeckt

Foto zeigt das Fossil mit ausgestreckten Gliedern und langer Schnauze in einer Steinplatte Eine Entdeckung mit Seltenheitswert ist chinesischen und englischen Paläontologen geglückt. In rund 160 Millionen Jahre altem Gestein identifizierten sie den ersten Flugsaurier, dessen Geschlecht sich zweifelsfrei bestimmen lässt. Zusammen mit dem kleinen Reptil ist nämlich auch der Abdruck eines Eis in seinem Leib erhalten.

„Mrs. T“ hatte eine Spannweite von knapp 80 Zentimetern. Foto: Lü Junchang, Institute of Geology, Beijing

Die gut entwickelte Eischale zeige, dass das Weibchen „kurz vor der Eiablage stand, als es tödlich verunglückte“, erklärt David Unwin von der Universität Leicester. Für die Wissenschaft stelle dieses Ereignis nachträglich einen echten Glücksfall dar, liefere das detailreiche Fossil doch viele neue Einsichten. Unter anderem zeige es, dass Biologie und Ökologie der Pterosaurier weniger vogelähnlich gewesen seien als bislang angenommen, berichten der Forscher und seine Kollegen im Magazin „Science“.

Die Gruppe um Unwin und seinen Kollegen Junchang Lü von der Chinesischen Akademie der Geologischen Wissenschaften in Peking studierte ein Fossil, das ein Bauer in der Provinz Liaoning im Nordosten Chinas gefunden hatte. Das etwa ellenlange Tier mit seiner spitz zulaufenden Schnauze ist beinahe vollständig erhalten und gehört zur Gattung Darwinopterus, die bereits durch zahlreiche andere Fossilien aus der gleichen Gesteinsformation bekannt ist.

Grafik zeigt 2 Pterosaurier mit dunkler Körperoberfläche, der eine mit großem, bunt gefärbten Knochenkamm auf dem Schädel Grafik: Mark Witton, University of Portsmouth

Direkt hinter dem relativ breiten Becken findet sich ein rund 2,5 Zentimeter großes Ei mit einer offenbar pergamentartigen Schale, wie sie auch für heutige Schuppenkriechtiere typisch ist. Lü, Unwin und Kollegen schätzen, dass das Ei ursprünglich gut sechs Gramm wog und damit – gemessen an der Masse des Weibchens von höchstens 220 Gramm – nur ein Drittel der Masse eines typischen Vogeleis besaß. Vermutlich vergruben Pterosaurier ihre Eier im Boden und überließen sie dann weitgehend sich selbst, folgern die Forscher.

Schließlich fehlt dem „Mrs. T“ getauften Weibchen auch der Knochenkamm, der den Schädel mancher Pterosaurierfossilien ziert. Das Nichtvorhandensein des Kamms wie auch die große Beckenbreite seien vermutlich typisch für Darwinopterus-Weibchen und generell für weibliche Pterosaurier, vermuten die Forscher. Aus dieser Beobachtung ergebe sich wiederum eine naheliegende Funktion für den mitunter extrem stark entwickelten Kamm, so Unwin: „Wahrscheinlich diente er dazu, Rivalen einzuschüchtern oder Weibchen wie Mrs. T zu betören.“

Forschung: Junchang Lü und Qiang Ji, Institute of Geology, Chinese Academy of Geological Sciences, Beijing; David M. Unwin, School of Museum Studies, University of Leicester, Leicester; und andere

Veröffentlichung Science, Vol. 331, 21. Januar 2011, pp 312-4, DOI 10.1126/science.1197323

WWW:
Chinese Academy of Geological Sciences
School of Museum Studies, University of Leicester
Flugsaurier

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Landebahn eines Flugsauriers entdeckt
Flugsauriern schwoll in der Pubertät der Kamm


Posted in: Paläontologie
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (4 Bewertungen, im Schnitt 5,00 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


2 Kommentare zu "Flugsaurier mit Ei entdeckt"

Trackback | Comments RSS Feed

Inbound Links

  1. Das Leben usw. | 20. Januar 2011 22:15
  1. Heinz sagt:

    Diese Flugsaurier sind aber keine Vorfahren der Hühner!