Posted in: Biologie 8. Dezember 2010 08:31 Weiter lesen →

Abfuhr via Blase

Foto zeigt großen, stämmigen grasgrünen Frosch auf einem Ast Amphibien verfügen über eine verblüffende Methode, um Fremdkörper aus ihrem Leib zu entfernen. Australische Biologen haben entdeckt, dass Objekte in der Leibeshöhle eines Froschs von der Harnblase förmlich umwachsen werden können. Früher oder später gelangen sie dann mit dem Urin wieder ins Freie.

Foto: LiquidGhoul via Wikimedia.org (Public Domain)

„Wenn sich Frösche springend fortbewegen, landen sie nicht selten eher auf dem Bauch als auf den Beinen“, erklären die Forscher um Christopher Tracy von der Charles Darwin University. Bei einer solchen Landung könnten sich Splitter oder dünne Zweige leicht durch die dünne Haut bohren. Nach dem Verschlucken lebender Insekten wiederum könnten Borsten und andere Teile des stabilen Chitinpanzers von innen die Wand des Verdauungstrakts durchdringen, schreibt die Gruppe im Fachblatt „Biology Letters“.

Auf welche Weise Amphibien mit solchen Fremdkörpern fertig werden, entdeckten Tracy und Kollegen im Rahmen einer Studie mit Laubfröschen. Die Forscher hatten den Tieren kleine Sender implantiert, um ihre Bewegung im Freiland verfolgen zu können. Als sie die Sender nach einiger Zeit wieder entfernen wollten, fanden sie einen großen Teil davon in der Harnblase wieder. Andere Sender lagen wiederum im Freien, ohne dass es Spuren eines gewaltsamen Todes ihrer Träger gegeben hätte.

Laborversuche bestätigten den Verdacht, dass Amphibien Fremdkörper in die Harnblase transportieren und auf diesem Weg wieder ausscheiden können. Dazu wird das fremde Objekt zunächst von einer dünnen Haut umwachsen, die von der Blasenwand ausgeht. Darauf folgt eine dickere, gut durchblutete und muskulöse Gewebeschicht, die das Objekt allmählich in die Blase drückt.

Bei einigen Wirbeltieren und auch beim Menschen sei ein ähnlicher Prozess mit dem Darm als Zwischenstation beobachtet worden, erläutern Tracy und Kollegen. So gebe es mehrere Berichte über Tupfer, die bei Operationen in der Bauchhöhle vergessen worden und später im Stuhl der Patienten aufgetaucht seien.

Dass die Abfuhr bei Amphibien über die Harnblase erfolge, habe vielleicht mit der Größe des Organs zu tun, schreiben die Forscher: „Die Froschblase kann enorme Urinmengen enthalten, die bei einigen Spezies sogar die Körpermasse des Tieres übertrifft, und einen großen Teil der Leibeshöhle einnehmen. Daher kommen Fremdkörper eher mit der Blase in Kontakt als mit irgendeinem anderen Organ.“

Forschung: Christopher R. Tracy, Keith A. Christian, Lorrae J. McArthur und C. M. Gienger, School of Environmental and Life Sciences, Charles Darwin University, Darwin

Veröffentlichung Biology Letters, 8. Dezember 2010, DOI 10.1098/rsbl.2010.0877

WWW:
Tropical Environmental Disturbance and Stress Group, Charles Darwin University
Laubfrösche

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Pilz laugt Amphibien aus
Forscher finden Frosch ohne Lunge


Posted in: Biologie
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (4 Bewertungen, im Schnitt 5,00 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.