Posted in: Biologie, Genetik 27. Mai 2010 20:00 Weiter lesen →

Parasitische Pflanze übernimmt Wirtsgen

Foto zeigt Gräser, dazwischen eine kleine Pflanze mit fliederfarbenen, bilateralsymmetrischen Blüten Schmarotzer können von ihren Wirten mehr als nur Nährstoffe übernehmen. Neue Belege für diese Ansicht haben japanische Forscher gefunden. Im Erbgut des Hexenkrauts, das an Reis, Hirsen und anderen Gräsern parasitiert, fanden sie ein Gen, das mit hoher Wahrscheinlichkeit aus dem Zellkern eines dieser Wirte stammt.

Foto: USDA Agricultural Research Service

Zwar sei bereits früher ein horizontaler Gentransfer bei Pflanzen nachgewiesen worden, schreiben die Forscher um Ken Shirasu vom Forschungsinstitut RIKEN im Magazin „Science“. In diesen Fällen seien jedoch Mikroben beteiligt gewesen oder Gene aus Zellorganellen ausgetauscht worden. Im Fall von Hexenkraut und Gräsern stamme das Gen jedoch eindeutig aus dem Zellkern.

Erst kürzlich hatten Shirasu und Kollegen sämtliche Erbgutabschnitte erfasst und sequenziert, die in Zellen des Hexenkrauts Striga hermonthica abgelesen werden. Diese Daten nutzten die Forscher nun, um nach eventuellen genetischen Folgen des innigen Kontakts zwischen dem Parasit und seinen Wirten zu fahnden. Dabei kam ihnen der Umstand zugute, dass Striga zur Gruppe der „echten“ zweikeimblättrigen Pflanzen (Eudikotyledonen) gehört, ihre Wirte dagegen zu der eigenständigen Gruppe der einkeimblättrigen Pflanzen (Monokotyledonen).

Tatsächlich fanden die Forscher beim Abgleich mit verschiedenen Datenbanken ein Gen im Hexenkraut, das von einer Einkeimblättrigen stammen dürfte – am ehesten von der Mohrenhirse (Sorghum bicolor). Welche Funktion das Gen hat, ist derzeit ebenso unbekannt wie Zeitpunkt und Mechanismus seines Transfers. Eventuell wurde das Gen nicht direkt als DNA aus dem Zellkern des Donors übernommen, sondern in Form einer RNA-Blaupause, so Shirasu und seine Kollegen.

Forschung: Satoko Yoshida und Ken Shirasu, RIKEN Plant Science Center, Yokohama; Shinochiro Maruyama und Hisayoshi Nozaki, Department of Biological Sciences, Graduate School of Science, University of Tokyo

Veröffentlichung Science, Vol. 328, 28. Mai 2010, p 1128, DOI 10.1126/science.1187145

WWW:
RIKEN Plant Science Center
Biology and Control of Parasitic Weeds
Horizontal Gene Transfer
Angiosperms

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Pfropfen mobilisiert Gene
Parasiten verschleppen Gene

Posted in: Biologie, Genetik
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (5 Bewertungen, im Schnitt 5,00 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.