Posted in: Paläontologie 23. Februar 2010 22:00 Weiter lesen →

Neue Dinosauriergattung entdeckt

Zeichnung zeigt die kompakt wirkenden Köpfe zweier langhalsiger Dinosaurier, an den Trieben einer bärlappartigen Pflanze fressend Die Entdeckung einer neuen Dinosauriergattung vermelden amerikanische Geowissenschaftler. Getauft auf den Namen Abydosaurus, handelt es sich um Vertreter der langhalsigen, riesenhaften Sauropoden. Das Besondere: von allen vier gefundenen Individuen ist der vergleichsweise winzige Kopf erhalten.

Grafik: Michael Skrepnick/Brigham Young University

In der Regel finde man die grazilen Schädel der Sauropoden nicht oder nur in schlechtem Zustand, erklärt Brooks Britt von der Brigham Young University, einer der Forscher. „Ihre Köpfe sind leichter gebaut als Säugetierschädel, weil sie am Ende eines sehr langen Halses sitzen. Anstelle dicker, miteinander verwachsener Knochen bestehen Sauropodenschädel aus dünnen Knochen, die durch Weichgewebe zusammengehalten werden.“

Die Fossilien der vier Jungtiere waren in rund 105 Millionen Jahre altem Sandstein im Nordosten des US-Bundesstaats Utah entdeckt worden. Wie die Forscher im Fachblatt „Naturwissenschaften“ berichten, lässt sich an den Neulingen ein bereits früher beobachteter Trend zur Entwicklung bleistiftdünner, leicht ersetzbarer Zähne nachvollziehen. Dieser Gebisstyp und das Fehlen eines ausgeprägten Kauapparats erlaubten Rückschlüsse auf die Fressgewohnheiten der Pflanzenfresser, so Britt: „Sie zerkauten ihre Nahrung nicht, sondern packten und schluckten sie einfach.“

Foto zeigt mittelalten, blonden Mann mit Brille, hellblaues Hemd, einen versteinerten Schädel mit kurzer Schnauze und großen Augenhöhlen umfassend Brooks Britt und einer der versteinerten Sauropodenschädel. Foto: Brigham Young University

Anhand der Fossilien beschreiben Britt und Kollegen die neue Dinosauriergattung und -art Abydosaurus mcintoshi. Der Gattungsname spielt auf die gut erhaltenen Köpfe an und geht auf die altägyptische Stadt Abydos zurück, wo der Kopf des Gottes Osiris „bestattet“ war. Mit dem Artnamen ehren die Forscher dagegen ihren Kollegen Jack McIntosh, der in den 70er-Jahren einen legendären Brontosaurus als Gemenge zweier verschiedener Sauropoden entlarvt hatte.

Forschung: Daniel J. Chure, Dinosaur National Monument, Jensen, Utah; Brooks B. Britt, Department of Geological Sciences, Brigham Young University, Provo, Utah; John Whitlock und Jeffrey A. Wilson, Paleontology Museum und Department of Geological Sciences, University of Michigan, Ann Arbor

Veröffentlichung Naturwissenschaften

WWW:
Geological Sciences, Brigham Young University
Dinosaur National Monument
Early Cretaceous Dinosaurs of Utah
Sauropode Dinosaurier
Dinosaurier.org

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Gedeckter Tisch für Dinosaurier
Keine Magenmühle bei Riesen-Dinosauriern

Posted in: Paläontologie
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (2 Bewertungen, im Schnitt 5,00 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.