Posted in: Biologie 14. Januar 2010 20:00 Weiter lesen →

Zugvögel gehen Räubern aus dem Weg

Foto zeigt zwei Küken als flauschige, braun gescheckte Federbälle zwischen spärlicher VegetationWenn Zugvögel alljährlich die strapaziöse Reise in den hohen Norden antreten, gehen sie damit auch Fressfeinden aus dem Weg. Entsprechende Resultate hat ein mehrjähriges Experiment kanadischer Forscher erbracht. Mit der geografischen Breite sinkt demnach das Risiko, dass ein Vogelnest von einem Räuber ausgenommen wird.

Foto: Laura McKinnon

Vergleicht man den Südzipfel der Hudsonbai und die Nordküste der hocharktischen Ellesmere-Insel, ergibt sich ein Rückgang um beinahe zwei Drittel, berichten Laura McKinnon von der Université de Québec und ihre Kollegen im Magazin „Science“. Ob dieser Nutzen allein die Kosten der Wanderung ausgleichen könne, sei aber noch unklar.

Im Rhythmus der Jahreszeiten pendeln viele Vogelarten über Entfernungen von mehreren Tausend Kilometern, um im Sommer in höheren Breiten zu brüten und in niedrigeren Breiten zu überwintern. Zu den möglichen Vorzügen dieses Verhaltens gehört, dass die Tiere dem Nahrungsangebot folgen bzw. Konkurrenten meiden und in ihrem Brutgebiet von weniger Parasiten geplagt werden.

McKinnon und Kollegen gingen nun der Frage nach, ob die Wanderung auch einen geringeren Fraßdruck mit sich bringt. Dazu legten sie fast 1.600 künstliche Nester, bestückt mit Wachteleiern, in sieben kanadischen Watvogel-Brutgebieten zwischen 53 und 82 Grad nördlicher Breite an. Bei regelmäßigen Kontrollgängen erfassten sie, ob die Nester zwischenzeitlich von Polarfüchsen und anderen Räubern geplündert worden waren.

In dem am weitesten südlich gelegenen Gebiet verschwanden binnen kurzer Zeit alle ausgelegten Wachteleier. Mit jedem zusätzlichen Breitengrad sank das Risiko jedoch um durchschnittlich 3,6 Prozent, sodass im nördlichsten Gebiet rund 65 Prozent der Nester bis zum Ende der Kontrollgänge „überlebten“.

Forschung: Laura McKinnon und Joël Bety, Département de Biologie, Université du Québec à Rimouski und Centre d’Études Nordiques, Rimouski; und andere

Veröffentlichung Science, Vol. 327, 15. Januar 2010, pp 326-7, DOI 10.1126/science.1183010

WWW:
Département de Biologie, Université de Québec à Rimouski
Centre d’Études Nordiques
Vogelzug
Migration Basics

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Ein Mal um die Welt und zurück

Posted in: Biologie
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (3 Bewertungen, im Schnitt 5,00 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.