Posted in: Geologie, Klima, Umwelt 8. Januar 2010 17:04 Weiter lesen →

Frostiges Potenzial

Grafik der Antarktis mit umgebendem SchelfeisAuch ohne technische Hilfe werden auf der Erde extrem tiefe Temperaturen erreicht – der tiefste, jemals gemessene Wert liegt bei fast minus 90 Grad Celsius. Damit ist das Kältepotenzial aber nicht ausgeschöpft, vermuten englische und russische Forscher. Ihrer Analyse zufolge, könnten unter „idealen“ Bedingungen dreistellige Minusgrade möglich sein.

Bild: NASA-Goddard Space Flight Center

Der offizielle Rekordwert wurde an der russischen Station Wostok erreicht, auf einer Höhe von beinahe 3.500 Metern in der Eiswüste der Ostantarktis gelegen. Am 21. Juli 1983, mitten in der Polarnacht, wurden dort minus 89,2 Grad Celsius abgelesen.

John Turner vom British Antarctic Survey und seine Kollegen gingen der Frage nach, welche Bedingungen die extreme Kälte ermöglichten. Dazu analysierten sie meteorologische Messungen und Satellitenbeobachtungen. Ein wichtiger Faktor war demnach eine große wirbelförmige Luftströmung über dem antarktischen Kontinent, berichten die Forscher im „Journal of Geophysical Research“.

Zu jener Zeit ohnehin ungewöhnlich kühl, zog das Zentrum dieses Wirbels langsam und nahe an der Wostok-Station vorbei und schnitt das Gebiet eine Woche lang von der Zufuhr wärmerer Luft vom Meer ab. Damit nicht genug, war die Luft über der Station mehrere Tage praktisch frei von Wolken und Eiskristallen, sodass Wärme ungehindert in den Weltraum abgestrahlt werden konnte.

„Sollte eine solche Isolation über einen längeren Zeitraum bestehen, könnte die Oberflächentemperatur bei Wostok unserer Schätzung nach auf etwa minus 96 Grad Celsius fallen“, schreiben Turner und seine Kollegen. Ähnliche Verhältnisse könnten sich auch am Dome Argus einstellen, westlich von Wostok ebenfalls auf dem ostantarktischen Eisplateau gelegen. Die dortigen Temperaturen liegen typischerweise einige Grad niedriger als am „Kältepol“. Daher sind dort vielleicht sogar noch tiefere Rekordwerte möglich.

Forschung: John Turner und Andrew Orr, Climate Programme, British Antarctic Survey, Cambridge; Victor Lagun, Arctic and Antarctic Research Institute, Sankt Petersburg; und andere

Veröffentlichung Journal of Geophysical Research – Atmospheres, Vol. 114, D24102, DOI 10.1029/2009JD012104

WWW:
Climate Programme, British Antarctic Survey
Arctic and Antarctic Research Institute, Sankt Petersburg
Station Vostok
Dome A: Colder Than Cold

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Expedition ins Herz des Eises
Wo Astronomen den Himmel auf Erden finden


Posted in: Geologie, Klima, Umwelt
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (7 Bewertungen, im Schnitt 5,00 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.