Posted in: Redaktionsblog 12. August 2009 20:25 Weiter lesen →

Peter Hintze will zum Mond

Redaktionsblog Peter Hintze (CDU) ist Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und in dieser Rolle auch Luft- und Raumfahrtkoordinator der Bundesregierung. Er hat heute den Mond für den Wahlkampf erschlossen. Über unseren Trabanten weiß er: „Der Mond ist das Archiv unseres Sonnensystems.“ Und das bei seiner geringen Größe!

Aber mehr noch: „Also auf die Fragen Wo kommen wir her, wo gehen wir hin und wie können wir die Zukunft unseres blauen Planeten bewahren, ist der Mond von höchster Bedeutung.“ (Quelle: Deutschlandfunk) Da betritt Peter Hintze mutig Neuland, denn unter dem Aspekt „wo gehen wir hin“ haben bisher nur Astrologen den Mond befragt.

„Der Mond ist sowas wie ein natürlicher Raumflughafen für die Erde“, weiß Hintze und sieht bereits Fahrzeuge den Staub unseres Trabanten durchpflügen, der im übrigen „eine hervorragende Forschungsplattform“ sein soll. Über einen Zeitraum von fünf Jahren möchte er 1,5 Milliarden Euro für unbemannte Mondprojekte ausgeben, ist aber auch zur Kooperation mit NASA und ESA bereit, wenn wir mit dieser Summe nicht weit genug kommen.

Der Beitrag des Deutschlandfunks endet treffend mit der Bemerkung: „Ob die Vision des Peter Hintze allerdings Wirklichkeit wird, steht buchstäblich in den Sternen. Eine Entscheidung steht nicht an. Wiedervorlage nach dem 27. September.“

S.J.

Posted in: Redaktionsblog
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (4 Bewertungen, im Schnitt 4,75 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


3 Kommentare zu "Peter Hintze will zum Mond"

Trackback | Comments RSS Feed

  1. reichert sagt:

    Die Fähigkeit des Menschens zu Denken ist ein Hindernis für die weitere Evolution des Menschens.Es bestehen keine Anreize über Millionen von Jahren hinweg,dass der Mensch sich beispielweíse bzgl seiner Atmung zurückentwickelt und ein anderes Lungensystem oder ein völlig anderes Atmungssystem hervorbringt,das ihm das Leben auf anderen Planeten oder auf dem Mond ermöglichen wird.

    Gerade die Intelligenz d Menschens wird verhindern ,dass jemals der Mond dauerhaft erobert werden kann,weil er Apparate schafft,die technischen Bedingungen dazu auf dem Mond herzustellen.Was sollte also die Evolution noch tun?

  2. berndsen sagt:

    „Und für alle, die es nicht in farbe sehen können: sie ist schwarz rot gold!“
    http://www.youtube.com/watch?v=lDgNc4yyYAQ

  3. Jörn Hendrisch sagt:

    1,5 Mrd Euro sind schon ein ziemlicher Batzen. Bei den Unsummen, mit denen unsere Regierung verfaulende Banken und den Dinosaurier Automobilindustrie am Leben erhält, könnte man die Investition in eine Mondmission noch für gut angelegtes Geld halten. Dummerweise kann die Regierung genau diesen Vergleich nicht wirklich machen, oder?

    Und überhaupt: wurde nicht deshalb die ESA gegründet, damit nicht jeder Staat sich das teure Kochgeschirr für sein eigenes Süppchen zulegen muss? Ich glaube, der Hintze hat einfach einen Rückfall in seine alten Zeiten als Generalsekretär und Wahlkampf-Schlachtross der CDU erlitten. Ob das die mediale Aufmerksamkeit rechtfertigt?