Posted in: Geologie, Technik 10. August 2009 18:24 Weiter lesen →

Zivilisationslärm übertönt Erdbeben

SeismogrammDas Tun und Treiben des Menschen schlägt sich selbst in den Aufzeichnungen geologischer Aktivität nieder. Amerikanische Geowissenschaftler haben ermittelt, dass frühmorgens und sonntags besonders viele Erdbeben registriert werden. Der wahrscheinliche Grund: in der übrigen Zeit werden schwache Beben durch Pendler, schwere Maschinen und vibrierende Hochhäuser regelrecht übertönt.

Foto: Dvortygirl via Wikimedia.org (Creative Commons Attribution Share Alike 3.0)

Nicht nur empfindliche Seismometer, sondern auch Menschen könnten diesen Unterschied bemerken, vermutet Stephen Gao von der Missouri University of Science and Technology. „Die Leute glauben vielleicht, dass sie nachts und an Sonntagen mehr Beben spüren. Das kommt jedoch daher, dass es dann ruhig ist.“

Gao und Kollegen analysierten einen Katalog, in dem für den Südwesten der USA seit 1963 rund 800.000 Beben einer Magnitude von mindestens 1,0 verzeichnet sind. Die Forscher strichen alle wahrscheinlichen Nachbeben und fahndeten unter den verbliebenen 443.428 Beben nach zeitlichen Rhythmen. Tatsächlich stachen zwei Perioden mit Dauern von 24 Stunden und 7 Tagen hervor, berichtet die Gruppe im „Bulletin of the Seismological Society of America“. An Sonntagen wurden rund 5 Prozent mehr Beben registriert als an Wochentagen und in den frühen Morgenstunden rund 9 Prozent mehr als tagsüber.

Ähnliche Rhythmen waren vor zwei Jahren bei der Auswertung weltweiter Erdbebenaufzeichnungen gefunden worden. Zwar gilt zumindest der 7-Tage-Rhythmus als sicherer Hinweis auf den Einfluss menschlicher Aktivität. Unklar war jedoch, ob schwächere Beben durch solche Aktivität überdeckt oder zeitverzögert ausgelöst werden.

Mehrere Indizien sprechen für die erste Alternative, schreiben Gao und Kollegen. So treten morgendlicher und sonntäglicher Überschuss in den gleichen Gebieten auf und sind überall dort am schwächsten ausgeprägt, wo es das dichteste, empfindlichste Netz von Seismometern gibt. Zudem spiegelt der gefundene „Bebenmangel“ die in Nevada und Kalifornien täglich zurückgelegten Auto-Kilometer recht gut wider. Baugerät, Fabrikmaschinen und in mehrstöckigen Gebäuden umherlaufende Menschen dürften aber ebenfalls zu dem Zivilisationslärm beitragen, so die Forscher.

Forschung: Ali H. Atef, Kelly H. Liu und Stephen S. Gao, Department of Geological Sciences and Engineering, Missouri University of Science and Technology, Rolla

Veröffentlichung Bulletin of the Seismological Society of America, Vol. 99(4), pp 2273-9, DOI 10.1785/0120080217

WWW:
Stephen Gao, Missouri University of Science and Technology
Advanced National Seismic System
Kleine Erdbebenkunde

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Mehr Lärm in sauren Meeren
Werktags schöneres Wetter
Der Mensch formt die Erde


Posted in: Geologie, Technik
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (noch unbewertet)
Loading...

Drucken Drucken


1 Kommentar zu "Zivilisationslärm übertönt Erdbeben"

Trackback | Comments RSS Feed

  1. Flug sagt:

    wow. hätte nicht gedacht, dass wir Menschen so viel seismischen Krach machen. Ich wusste zwar dass eine hüpfende Menge Menschen bei einem Rockkonzert kleine messbare Erdbeben auslöst, aber dass gleich Erdbeben so übewrschallt werden ist mir auch neu =)