Posted in: Biologie, Psychologie 24. Juni 2009 08:01 Weiter lesen →

Trügerische Finger

Foto zweier Hände, mit Weiblich- und Männlich-Symbolen, Pfeile markieren die Längen von Zeige- und Ringfinger Die Finger werden als Indikator für körperliche und geistige Eigenschaften eines Menschen überschätzt. Diesen Schluss legt eine Studie zweier tschechischer Forscher nahe. Das Verhältnis der Längen von Zeigefinger und Ringfinger variiert demnach schon mit der Größe eines Individuums. Für Rückschlüsse auf Begabungen, die Krankheitsanfälligkeit oder gar sexuelle Vorlieben taugt es daher nur bedingt.

Foto: Jaroslav Flegr

Beispielsweise ist der Zeigefinger bei Männern meist etwas kürzer als der Ringfinger, während das Verhältnis bei Frauen ausgeglichener oder sogar umgekehrt ist. Dieser Unterschied spiegelt aber nicht allein hormonelle Faktoren wider, erläutern Lukáš Kratochvíl und Jaroslav Flegr von der Karls-Universität Prag im Fachblatt „Biology Letters“. Ein großer Teil der Variation erkläre sich bereits dadurch, dass Männer meist größer seien und größere Hände hätten als Frauen.

Dieser Allometrie-Effekt kann zu einer Überinterpretation führen, fanden die Forscher bei einer erneuten Analyse der Daten von mehreren Hundert Teilnehmern früherer Studien. Innerhalb einer Altersklasse steigt die Länge des Zeigefingers demnach linear mit der des Ringfingers. Rein rechnerisch startet der Zeigefinger allerdings mit einem Vorsprung, sodass das Längenverhältnis automatisch mit der absoluten Fingerlänge schrumpft.

In den letzten Jahren gab es einen regelrechten Boom bei Studien zum Fingerlängen-Verhältnis. Auslöser war eine Veröffentlichung im Jahr 1998, in der britische Forscher über eine Korrelation zwischen dem Längenverhältnis von Zeige- und Ringfinger und der Spermienzahl sowie dem Hormonhaushalt berichteten. Seitdem sind mehr als 300 Studien zu dem Thema veröffentlich worden, unter anderem von Flegr selbst.

„Wir behaupten nicht, dass die bisherigen Resultate zum Fingerlängen-Verhältnis falsch sind“, betonen Kratochvíl und Flegr. Die jeweiligen Schlussfolgerungen müssten jedoch mit Hilfe von Methoden, die auch die absolute Fingerlänge berücksichtigten, erneut überprüft werden.

Spätestens seit den 30er-Jahren wisse man um die Tücken beim Vergleich der Proportionen von Lebewesen, schreiben die Forscher. „Daher überrascht es, dass evolutionsbiologische und medizinische Studien häufig mit Verhältnissen wie etwa dem Body-Mass-Index oder dem Verhältnis von Taillen- und Hüftumfang arbeiten.“

Forschung: Lukáš Kratochvíl und Jaroslav Flegr, Katedra ekologie und Katedra filosofie a dÄjin přírodních vÄd, Univerzita Karlova v Praze, Prag

Online-Veröffentlichung Biology Letters, 24. Juni 2009, DOI 10.1098/rsbl.2009.0346

WWW:
Lukáš Kratochvíl, Jaroslav Flegr, Karls-Universität Prag
Digit Ratio
Allometry

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Fingerlänge verrät schlummernde Talente
Gute Sportlerinnen haben kurze Zeigefinger


Posted in: Biologie, Psychologie
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (5 Bewertungen, im Schnitt 4,80 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.