Posted in: Genetik, Psychologie, Soziales 25. Mai 2009 10:25 Weiter lesen →

Gene beeinflussen Partnerwahl

Gleich und Gleich gesellt sich nicht gern – zumindest in genetischer Hinsicht. Neue Belege für diese Vermutung präsentieren brasilianische Forscher auf einer Fachtagung in Wien. Für die Funktion des Immunsystems wichtige Gene unterscheiden sich bei Ehepartnern deutlich stärker als bei rein zufälliger Partnerwahl zu erwarten.

Menschen verfolgen die gleiche evolutionäre Strategie wie andere Wirbeltiere, folgert Maria da Graça Bicalho von der Universidade Federal do Paraná. Der Nachwuchs genetisch unterschiedlicher Eltern weise eine besonders große Vielfalt in der Grundausstattung des Immunsystems auf und sei daher besser gegen Infektionen gefeit. Generell ließen sich auf diese Weise Inzuchteffekte vermeiden.

Bicalho und Kollegen nutzten für ihre Arbeit eine Datenbank, in der genetische Daten von rund 55.000 Brasilianern gespeichert sind. Zunächst ermittelten die Forscher für 90 Ehepaare, wie stark sich Mann und Frau in ihren Genen für den Haupt-Histokompatibilitätskomplex (MHC) unterschieden – eine Familie von Proteinen, die dem Immunsystem als Präsentierteller dient. Als Vergleichsgruppe dienten 152 zufällig generierte Paare.

„Hätten die MHC-Gene keinerlei Einfluss auf die Partnerwahl, sollte man in beiden Gruppen ähnliche Resultate erwarten“, erläutert Bicalho. Tatsächlich hätten sich die echten Partner in ihren MHC-Genvarienten jedoch deutlich stärker unterschieden als die wahllos kombinierten Männer und Frauen.

Diese und weitere Studien zeigten, „dass der Wunsch nach gesunden Kindern bei der Wahl des Partners unterbewusst eine wichtige Rolle spielt“, so die Genetikerin weiter. Ebenso wie bei Tieren, erfolge die Wahrnehmung des MHC-Repertoires beim Menschen wohl über den Körpergeruch.

Forschung: Maria da Graça Bicalho und Waldir Antonio da Silva, Laboratório de Imunogenética e Histocompatibilidade, Departamento de Genética, Universidade Federal do Paraná, Curitiba; und andere

Präsentation auf der European Human Genetics Conference 2009, Wien; #C09.4

WWW:
Departamento de Genética, Universidade Federal do Paraná
Histocompatibility Molecules
Sweaty T-Shirts and Human Mate Choice
Is Mate Choice in Humans MHC-Dependent?

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Mausmakis wählen heimlich
Väter bremsen Reifung der Töchter
Blaumeisen: Vom Nutzen des Seitensprungs

Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (2 Bewertungen, im Schnitt 4,00 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.