Posted in: Biologie 14. November 2007 06:01 Weiter lesen →

Dicker Saft für Spezialisten

stockxpert_Kolibri_250 Pflanzen können ihren Nektar in erstaunlicher Weise an ihre Bestäuber anpassen. Das gilt auch für von Vögeln bestäubte Gewächse, hat ein südafrikanisches Forscherduo ermittelt. Von hochspezialisierten Kolibris und Nektarvögeln besuchte Blüten haben demnach stärker konzentrierten Nektar parat als solche, bei denen sich gefiederte Generalisten einfinden.

Foto: ktsdesign /Stockxpert

Im Nektar für die Spezialisten liegt zudem ein größerer Anteil des Zuckers als Saccharose vor, fanden Steven Johnson von der University of KwaZulu-Natal und Susan Nicolson von der University of Pretoria. Allerdings ist der hochkonzentrierte Saft auch nur in geringeren Mengen vorrätig. Möglicherweise sei dies eine Anpassung an die geringe Körpermasse von Kolibris und Nektarvögeln, schreiben die Forscher im Fachblatt „Biology Letters“.

Johnson und Nicolson sammelten Daten über den Nektar von 534 vogelbestäubten Pflanzen in Süd- und Nordamerika sowie in Afrika. Deren „Vogelblumen“ sind häufig orange-rot gefärbt und duften nicht, während ihre Blütenblätter eine lange Röhre bilden. Auf Kolibris spezialisierte Vertreter in der Neuen Welt und auf Nektarvögel spezialisierte in der Alten Welt halten demnach höchstens 30 Mikroliter Nektar pro Blume bereit. Dieser enthält allerdings 15 bis 25 Gewichtsprozent Kohlenhydrate, davon mindestens 40 Prozent Saccharose.

Solche Pflanzen, die von weniger stark spezialisierten Vögeln bestäubt werden, haben dagegen das vielfache Volumen eines relativ dünnen Nektars vorrätig. Die Gründe für die Unterschiede in puncto Zuckerkonzentration und Saccharose-Anteil seien noch völlig unklar, schreiben Johnson und Nicolson. Denkbare Erklärungen lägen in der Rolle des Nektars als Wasserquelle für die Bestäuber und in der jeweiligen Ausstattung mit Verdauungsenzymen.

Forschung: Steven D. Johnson, School of Biological and Conservation Sciences, University of KwaZulu-Natal, Pietermaritzburg, und Susan W. Nicolson, Department of Zoology and Entomology, University of Pretoria, Pretoria

Veröffentlichung Biology Letters, DOI 10.1098/rsbl.2007.0496

WWW:
Biological and Conservation Sciences, University of KwaZulu-Natal
Zoology and Entomology, University of Pretoria
Attracting and Feeding Hummingbirds
Nectar
Kohlenhydrate

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Fledermaus mit Rekord-Effizienz
Schwebekern im Kolibrigehirn
Hummeln mögen warmen Treibstoff
Wie Pflanzen Süßes gegen Sex tauschen

Posted in: Biologie
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (3 Bewertungen, im Schnitt 3,67 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.