Posted in: Astronomie 17. September 2007 11:42 Weiter lesen →

Astronomen finden zigarrenförmige Galaxie

Die Milchstraße ist von einem Schwarm sehr kleiner Galaxien umgeben. Eine dieser Zwerggalaxien erinnert in ihrer Form an eine Zigarre, hat eine internationale Forschergruppe mit Hilfe des neuen Large Binocular Telescope entdeckt. Ursache ist möglicherweise ein halsbrecherischer Sturzflug durch unsere Heimatgalaxie.

Karte der Sternverteilung in der Herkules-Zwerggalaxie, heller Kern, etwas dunklere, längliche, schräg stehende Scheibe, dunkler Hintergrund

Die Herkules-Zwerggalaxie ist etwa dreimal länger als breit. Grafik: LBT Corporation

Die ungewöhnliche Herkules-Zwerggalaxie gehört zu einer Gruppe von 18 bislang entdeckten Zwerggalaxien, die in unterschiedlichen Abständen um die Milchstraße ziehen. Es handelt sich typischerweise um rundliche Gebilde, die lediglich ein Zehnmillionstel der Sternenzahl ihrer großen Schwester besitzen und aufgrund ihrer geringen Leuchtdichte nur schwerlich aufzuspüren sind.

Erst kürzlich hatte eine große Himmelsdurchmusterung Hinweise darauf geliefert, dass die kleine Galaxie einen ungewöhnlichen Aufbau besitzt. Matthew Coleman vom Heidelberger Max-Planck-Institut für Astronomie nutzten das kürzlich eingeweihte Large Binocular Telescope in Arizona, um die Verteilung der Sterne in der Galaxie mit unerreichter Empfindlichkeit zu kartieren. Zu ihrer Überraschung fanden sie, dass die Herkules-Zwerggalaxie gut dreimal länger ist als breit. Eine derartige Gestalt könnte sich dadurch erklären, dass die kleine Galaxie der Milchstraße einst sehr nahe gekommen und in deren Schwerkraftgefälle in die Länge gezogen worden ist.

Allerdings befindet sich die Herkules-Zwerggalaxie heute in einem Abstand von 430.000 Lichtjahren zur Milchstraße – zehnmal weiter als die Sagittarius-Zwerggalaxie, die ebenfalls Anzeichen einer solchen Deformierung aufweist. „Die Herkules-Zwerggalaxie ist deshalb entweder völlig anders als irgendeine der Millionen anderen, bislang studierten Galaxien“, erklärt Coleman, „oder sie umkreist unsere Galaxis auf einem extremen, nahezu in das Zentrum ‚eintauchenden‘ Orbit.“

Foto des Large Binocular Telescope vor dunkelblauem Himmel; Kasten mit zur Seite verschobenen Segmenten, die den Blick auf zwei große, kreisrunde Spiegel freigeben

Das kürzlich eingeweihte Large Binocular Telescope arbeitet wie ein überdimensionales Fernglas. Foto: LBT Corporation

Forschung: Matthew G. Coleman und Jelte T.A. De Jong, Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg; Emanuele Giallongo, INAF-Osservatorio Astronomico di Roma, Monteporzio; Richard F. Green, Large Binocular Telescope Observatory, University of Arizona, Tucson; und andere

Zur Veröffentlichung eingereicht bei Astrophysical Journal; Preprint arXiv:0706.1669

WWW:
Large Binocular Telescope Observatory
Max-Planck-Institut für Astronomie
The Milky Way Galaxy
Dwarf Spheroidal Galaxies
The Universe within 500.000 Light Years: The Satellite Galaxies

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Drei Sternenströme entdeckt
Nicht aus einem Holz geschnitzt
„First Light“ für zweiäugiges Teleskop

Posted in: Astronomie
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (noch unbewertet)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.