Posted in: Biologie, Ernährung, Gesundheit 11. September 2007 17:38 Weiter lesen →

Mehr Gelb: Wann Hennen wertvollere Eier legen

Huhn_Photocase Eier von Hühnern aus Grünlandhaltung sind gesünder, weil sie doppelt so viel gelbe Farbstoffe wie herkömmliche Eier enthalten. Eine Studie der Charité Universitätsmedizin Berlin belegt, dass so genannte Karotinoide immer dann in hoher Konzentration im Eigelb vorkommen, wenn die Hühner ausreichend Zugang zu Grünland haben. Karotinoide besitzen eine antioxidative Wirkung und beugen u.a. Hautalterung und Hautkrebs vor.

Bild: Hebi/Photocase.com

Karoline Hesterberg und Jürgen Lademann von der Berliner Charité haben mehrere Hundert Eier auf ihren Farbstoffgehalt untersucht. Sie fanden in Eiern von Hühnern aus Grünlandhaltung u.a. das besonders effektive Karotinoid Lycopin, das sonst eher in Obst und Gemüse vorkommt.

Da der Mensch die Karotinoide nicht selbst im Organismus bilden kann, muss er sie durch die Nahrung aufnehmen. Je mehr Antioxidantien das Essen enthält, desto höher ist das Schutzpotential der Haut – ein Effekt, den man beim Ei noch steigern kann: „Ein gekochtes Ei besitzt mehr wertvolle Karotinoide als ein rohes Ei, da beim Erhitzen Umwandlungsprozesse ablaufen“, sagt Lademann. Eier sollten allerdings nur in Maßen verzehrt werden, so der Forscher: „Man darf nicht vergessen, dass sie auch viel Cholesterin enthalten.“

Forschung: Karoline Hesterberg, Jürgen Lademann, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Charité Universitätsmedizin Berlin

WWW:
Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie

Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (noch unbewertet)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.