Posted in: Astronomie 30. März 2007 06:01 Weiter lesen →

Doppel-Asteroid ohne Rückgrat

Ein rätselhaftes Paar zieht im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter seine Bahn. Eine internationale Astronomengruppe hat ermittelt, dass die beiden Komponenten des Doppelasteroiden Antiope mehr Ähnlichkeit mit Geröllhaufen denn mit festen Körpern besitzen. Ihre gegenseitige Anziehungskraft hat sie daher zu eiförmigen Objekten verformt, die sich beim gegenseitigen Umkreisen stets die gleiche Seite zuwenden.

Schnappschüsse zeigen die beiden Antiope-Komponenten, verschwommene Lichtflecken vor schwarzem Hintergrund, in unterschiedlichen Phasen ihrer gegenseitigen Umrundung

Selbst mit der adaptiven Optik am Very Large Telescope-Observatorium lässt sich die Form der beiden Antiope-Komponenten nicht erkennen. Bild: ESO

Antiope war bereits im Jahr 1866 entdeckt worden. Doch erst im Jahr 2000 stellte sich heraus, dass der Asteroid tatsächlich aus zwei Objekten besteht. Die Forscher um Pascal Descamps vom Institut de Mecanique Céleste et de Calcul des Éphémerides in Paris ermittelten nun, dass beide Körper die Form leicht plattgedrückter Ellipsoide mit Längsachsen von 93 bzw. 89 Kilometern aufweisen. Ihre Oberflächen sind lediglich 171 Kilometer voneinander entfernt.

Zweieinhalb Jahre lang hatten Descamps und Kollegen Antiope immer wieder beobachtet, unter anderem mit einem der Großteleskope der Europäischen Südsternwarte in Chile. Anhand dieser Aufnahmen konnten sie die Umlaufbahnen der beiden Komponenten exakt bestimmen und so eine Reihe gegenseitiger Bedeckungen vorhersagen. Die genaue Beobachtung dieser „Asteroiden-Finsternisse“ lieferte ihnen wiederum genügend Daten, um die Gestalt der beiden Körper zu berechnen.

Wie die Gruppe im Fachblatt „Icarus“ berichtet, liegt die Dichte beider Komponenten nur wenig über der von Wasser. Ausgehend von typischem Gestein, dürften sie zu etwa 30 Prozent hohl sein und die Konsistenz von lockerem Geröll haben. Dies könnte wiederum erklären, warum die Form der beiden Körper erstaunlich gut der von Objekten entspricht, die lediglich von ihrer eigenen Schwerkraft zusammengehalten werden.

Ungeklärt bleibe allerdings die Frage nach der Herkunft Antiopes, so Descamps. „Die Bildung eines derart großen Doppelsystems ist ein sehr unwahrscheinliches Ereignis und stellt eine beachtliche Herausforderung für die Theoretiker dar.“ Vielleicht sei Antiope einst tatsächlich nur ein einziger Körper gewesen, der mit der Zeit immer rascher rotiert sei, bis ihn die Zentrifugalkraft regelrecht entzweigerissen habe.

Forschung: Pascal Descamps, Institut de Mecanique Céleste et de Calcul des Éphémerides, Observatoire de Paris; Franck Marchis, Department of Astronomy, University of California at Berkeley; und andere

Veröffentlichung Icarus, Vol. 187(2), April 2007, pp 482-99, DOI 10.1016/j.icarus.2006.10.030

WWW:
Institut de Mecanique Céleste et de Calcul des Éphémerides, Paris
Homepage Franck Marchis
90 Antiope A & B
Asteroids

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Sonne lässt Asteroiden aufdrehen
Erster Dreifach-Asteroid entdeckt

Posted in: Astronomie
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (noch unbewertet)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.