Posted in: Klima, Umwelt 1. Februar 2007 20:02 Weiter lesen →

Klimaveränderungen bestätigen Prognosen

Der im Jahr 2001 veröffentlichte Bericht zum Klimawandel hat die tatsächliche Entwicklung bemerkenswert gut prognostiziert. Dieses Fazit zieht eine internationale Forschergruppe am Vorabend der Veröffentlichung des Folgeberichts. Die Entwicklung von Kohlendioxid-Konzentration und Temperatur entspricht demnach den Resultaten der Klimamodelle, der Meeresspiegel ist deutlich schneller angestiegen.

Insgesamt zeigten diese Resultate, dass die Sorgen betreffs des Klimawandels gerechtfertigt seien, schreiben Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und seine Kollegen im Magazin „Science“. Die Forscher hatten in den Jahren 1990 bis 2006 gesammelte Daten mit den Prognosen für diesen Zeitraum verglichen, wie sie das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) für den Fall eines ungebremsten CO2-Ausstoßes („business as usual“) veröffentlicht hatte.

Die Konzentration des Treibhausgases ist von etwa 352 ppm (parts per million) im Jahr 1990 auf derzeit etwa 382 ppm gestiegen. Die Prognosen geben diesen Verlauf sehr gut wieder, was laut den Forschern allerdings auch auf kompensierende Schätzfehler zurückzuführen ist. Der Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur in dem Zeitraum liegt mit 0,33 Grad Celsius am oberen Rand des prognostizierten Bereichs. Der Meeresspiegel ist dagegen um 3,3 Millimeter pro Jahr gestiegen, während das IPCC 2 Millimeter pro Jahr als besten Schätzwert angegeben hatte.

„Obwohl im Jahr 2001 veröffentlicht, sind diese Modellprognosen praktisch unabhängig von dem seit 1990 beobachteten Klima“, betonen Rahmstorf und seine Kollegen. Über viele Jahre entwickelt, beruhten die Klimamodelle allein auf dem momentanen Verständnis der klimarelevanten Prozesse. Sie würden nicht etwa modifiziert, nur um einen bestimmten Klimaverlauf zu reproduzieren.

Forschung: Stefan Rahmstorf, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Potsdam; John A. Church, CSIRO Marine and Atmospheric Research und Antarctic Climate and Ecosystems CRC, Hobart; James E. Hansen, NASA-Goddard Institute for Space Studies, New York; und andere

Veröffentlichung Science Express, DOI 10.1126/science.1136843

WWW:
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
Intergovernmental Panel on Climate Change
Trends in Atmospheric Carbon Dioxide
Anthropogener Klimawandel – Szenarien und Prognosen

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Nordsee anhaltend warm
Mehr Menschen am Meer
Klimawandel bedroht Anden-Staaten
Was auf Europa zukommt

Posted in: Klima, Umwelt
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (noch unbewertet)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.