Posted in: Astronomie 15. Januar 2007 16:45 Weiter lesen →

Galaxien auf der Durchreise

Zwei Galaxien in der kosmischen Nachbarschaft der Milchstraße sind möglicherweise nur auf der Durchreise. Eine amerikanische Astronomin und ihre Kollegen haben ermittelt, dass die beiden Magellanschen Wolken fast doppelt so schnell durch das All ziehen wie vermutet – und daher vielleicht die Anziehungskraft der Milchstraße überwinden können.

Aufnahme der Großen Magellanschen Wolke zeigt eine dichte Ansammlung von Sternen

Die Große Magellansche Wolke ist möglicherweise keine permanente Begleiterin der Milchstraße. Bild: Copyright Robert Gendler and Josch Hambsch 2005

„Es ist denkbar, dass die Magellanschen Wolken keine echten Begleiter der Milchstraße sind“, erklärt Nitya Kallivayalil vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics. „Vielleicht sind sie nur Reisende, die gerade durch unsere Gegend kommen.“ Umgekehrt sei denkbar, dass man die Masse und damit die Schwerkraft der Milchstraße unterschätzt habe.

Die Große und die Kleine Magellansche Wolke sind die hellsten Galaxien am südlichen Sternenhimmel und etwa 180.000 bzw. 210.000 Lichtjahre von uns entfernt. Eine Komponente ihrer Bewegung durch den Raum, die Geschwindigkeit längs der Sichtlinie zur Erde, war bereits aus Messungen der Doppler-Verschiebung ihres Lichts bekannt. Die Bewegung am Firmament, quer zur Sichtlinie, lässt sich jedoch sehr viel schwieriger ermitteln.

Kallivayalil und Kollegen verglichen nun Bilder, die das Weltraumteleskop Hubble im Abstand von etwa zwei Jahren aufgenommen hatte, und konnten die Werte mit einer Genauigkeit von wenigen Prozent bestimmen. Große und Kleine Magellansche Wolke ziehen demnach mit 378 bzw. 302 Kilometern pro Sekunde durch das All.

Auch relativ zueinander bewegen sich die beiden Galaxien überraschend schnell, berichtete die Gruppe kürzlich auf einer Fachtagung in Seattle. Damit sei es vorstellbar, dass sie ebenfalls nur „Reisebekanntschaften“ seien und kein festes Duo. Weitere Einsichten könnte das Studium einer langen Gasfahne im Kielwasser der Magellanschen Wolken liefern.

Forschung: Nitya Kallivayalil und Charles Alcock, Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics, Cambridge, Massachusetts; Roeland van der Marel, Space Telescope Science Institute, Baltimore, Maryland

Präsentation auf dem 209th Meeting of the American Astronomical Society, #199.04D

WWW:
Homepage Nitya Kallivayalil
The Large Magellanic Cloud, The Small Magellanic Cloud
The Magellanic Stream

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Galaktischer Überläufer entdeckt

Posted in: Astronomie
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (noch unbewertet)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.