Posted in: Astronomie 5. Oktober 2006 17:44 Weiter lesen →

Forscher finden „Kometen-Sterne“

Wenn Kometen in die Nähe der Sonne geraten, bilden sie prachtvolle Schweife aus. Ein ähnliches Phänomen, allerdings im ungleich größeren Maßstab, hat eine amerikanisch-ungarische Astronomengruppe nun in den Tiefen des Alls beobachtet. Ihre Aufnahmen zeigen, wie ein heißer Riesenstern die Gas- und Staubscheiben seiner Nachbarsterne förmlich verdampft und fortweht.

kometenstern.jpg

Dieser Stern ist einem riesigen Vetter etwas zu nahe gekommen. Bild: NASA/JPL-Caltech/Z. Balog (Univ. of Ariz./Univ. of Szeged)

Das Resultat sind Lichtjahre lange Gasfahnen, die von den Sternen ausgehen, fanden die Forscher um Zoltán Balog und George Rieke von der University of Arizona und von der Universität Szeged. „Diese Sterne sind dem Feuer leider etwas zu nahe gekommen“, so Riekes Kommentar.

Die Gruppe nutzte das Weltraumteleskop Spitzer, um im langwelligen Infrarotlicht nach jungen Sternen ohne protoplanetare Scheibe zu fahnden. Solche Scheiben bestehen aus Material, das bei der Entstehung des Sterns übrig geblieben ist, und bergen den Grundstoff für die Bildung von Planeten, Asteroiden und anderen kleinen Objekten.

Besonders vielversprechend für ihre Suche schien den Forschern der Nebel IC 1396, knapp 2.500 Lichtjahre von der Erde entfernt im Sternbild Cepheus gelegen. In dieser Region finden sich extrem massereiche Sterne, die neben energiereicher Strahlung auch starke Partikelwinde aussenden.

kometenstern-titel.jpg

Bild: NASA/JPL-Caltech/Z. Balog (Univ. of Ariz./Univ. of Szeged)

Eigentlich sollten protoplanetare Scheiben in einer derartigen Umgebung nicht lange überdauern, so die Überlegung der Forscher. Umso verblüffter waren sie, als sie die stellaren „Kometenschweife“ fanden. Vermutlich seien diese Sterne erst kürzlich in die ungemütliche Gegend geraten, erklärt Balog. „Protoplanetare Scheiben in einer Region zu finden, wo sie niemand erwartet hätte, ist schon ziemlich aufregend“, so der Astronom. „Zeuge der Verdampfung einer Scheibe zu werden, jagt einem jedoch Schauer über den Rücken.“

Forschung: Zoltán Balog, George H. Rieke, Kate Y.L. Su, James Muzerolle und Erick T. Young, Department of Astronomy, University of Arizona, Tucson, und Department of Optics and Quantum Electronics, University of Szeged

Zur Veröffentlichung akzeptiert von Astrophysical Journal Letters; Preprint astro-ph/0608630

WWW:
Department of Astronomy, University of Arizona
Department of Optics and Quantum Electronics, University of Szeged
Spitzer
IC 1369
Kometen

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Feurige Spuren in Kometen
Sternleiche mit „Kometenschweif“
Junger Stern verdampft Komet

Posted in: Astronomie
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (noch unbewertet)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.